Gemeinschaftlicher Neubau von Passivhäusern in Berlin-Adlershof
Gemeinschaftlicher Neubau von Passivhäusern in Berlin-Adlershof

Was sind die Vor- und Nachteile einer Fußbodenheizung im Passivhaus?

Die Vor- und Nachteile einer Fußbodenheizung sind prinzipiell unabhängig davon, ob es sich um ein normales Haus oder ein Passivhaus handelt. Oftmals ist die Entscheidung für oder gegen einen Fußbodenheizung eine persönliche. Zuerst sollte die Entscheidung getroffen werden, ob es sich um eine elektrische oder eine Warmwasser-Fußbodenheizung handeln soll. Bei beiden Varianten gibt es Möglichkeiten den Betrieb auch umweltbewusst mit regenerativen Energien durchzuführen. Bei der elektrischen Fußbodenheizung kann der zum Betreiben benötigte Strom durch eine auf dem Dach befindliche Solaranlage gewonnen werden. So wäre der erste Nachteil dieser Fußbodenheizung, nämlich der sehr hohe Stromverbrauch eingedämmt.

 

Eine Warmwasser Fußbodenheizung kann dagegen an das bestehende Heizsystem angeschlossen werden. Außerdem ist die Erwärmung des Wassers auf viele Art und Weisen möglich, so zum Beispiel Solar, mit Pellets, Öl oder Gas – die Entscheidung liegt ganz beim Bauherren.

 

Vorteile einer Fußbodenheizung egal in welcher Form ist zunächst der der Platzeinsparung, da herkömmliche Heizkörper im Wohnraum entfallen und sich Räume so variabler Möblieren lassen. Des Weiteren ist für viele die angenehme Wärme die von unten aufsteigt ein sehr komfortables Wohngefühl durch die warmen Füße die man hat und führt dazu, dass die gesamte Raumtemperatur  in Schnitt um 1-2 °C abgesenkt werden kann. Außerdem werden für die Fußbodenheizung keine hohen Vorlauftemperaturen benötigt. Es wird konstant eine sehr gleichmäßig Wärme abgegeben, was ein sehr behagliches Wohngefühl schafft. Außerdem entstehen keine Staubaufwirbelungen, wie man sie von herkömmlichen Heizkörpern kennt, da durch die konstante geringe Wärmeabgabe über eine große Fläche keine großen Luftverwirbelungen erzeugt.

 

Da dieses System mit sehr geringen Temperaturen arbeitet ist es insgesamt sehr träge und es würde Raumtemperaturen nur langsam ändern können. So würde ein Aufheizen im Winter nach einem Urlaub einige Zeit in Anspruch nehmen.

 

Es muss außerdem beachtet werden, dass ein Nachrüsten einer Fußbodenheizung zu einer geringeren Raumhöhe führt, da sich der Fußbodenaufbau vergrößert, bei Neubauten  wird dieser Umstand natürlich bei der Hausplanung berücksichtigt. Ein weiterer Punkt der bei der Planung einer Fußbodenheizung berücksichtigt werden muss, ist der, dass nicht jeder Fußbodenbelag auf der Fußbodenheizung verlegt werden kann. Letztendlich ist es trotz Abwägung der Vor- und Nachteile häufig eine subjektive Entscheidung.

KONTAKT
Müllers Büro
Thaerstraße 27
10249 Berlin
Tel. 030-20 88 99 80
mueller@muellersbuero.com